15:33

Die Idee zu einem surrealem Kurzfilm mit Horrorelementen aber ernsthafter Thematik entstand schon im Jahr 2012 zusammen mit Julia. In dem Kurzfilm geht es um einen Mann mittleren Alters, der nach dem tragischen Tod seines Sohnes „in der Zeit“ stehen geblieben ist. Der Film zeigt, dass ihn dieser Zustand in eine Leere geführt hat, die er mit den Schatten der Vergangenheit teilt. Er macht sich auf einen verworrenen Weg in seinen Geist, um diesen Schatten zu entschlüsseln und zu überwinden.

Ende 2012 wurde versucht, einen Produktionsstart im Wiesbadener Raum zu starten, jedoch musste aus logistischen Gründen von dieser Idee Abstand genommen werden und 2013 bildete sich dann eine Crew im Raum Bremen.

Als Kameramann konnte André gewonnen werden, während Nadia neben Ton und Licht auch den Schnitt sowie die Tonbearbeitung übernahm. Als Hauptdarsteller ist Bernd an Bord gekommen. In Nebenrollen sind Anke und Johann zu sehen.

Zusätzlich haben wir mit Janine (Make-up, Maskenbildung), Benedikt (Design, Double), Julia (Kameraassistenz, Catering), Saskia (Make-up, Catering), Björn (Assistenz), Reinhold (Double), Timo (Double) und Andreas (Setfotograf) eine erfahrene Crew zusammen bekommen.

Bartosz hat das Komponieren der Filmmusik für den Kurzfilm übernommen. Die Arbeiten an den Computereffekten wurden von Julian, Tom und Leona erstellt. Julian war dabei für Animation, Fur Simulation und Compositing zuständig, während Tom sich den Themen Tracking & Matchmoving, Rig, Smoke Simulation und Lighting gewidmet hat. Das Schattenwesenmodell stammt von Leona. Obendrein hat Julian noch das Colar Grading für den Film durchgeführt.

Der erste Drehtag fand am 23. November 2013 im Tier- und Freizeitpark Thüle statt. Am 4. Januar 2014 wurde an der Thülsfelder Talsperre und am Wochenende vom 15./16. März 2014 in Lemwerder gedreht. Zwei weitere Drehtage fanden am 23. Mai 2014 auf dem Waldfriedhof Blumenthal sowie am 14. Dezember 2014 im Klinikum Braunschweig statt. An dieser Stelle mein herzliches Dankeschön, dass wir an diesen spannenden Drehorten unseren Film produzieren durften.

Die private Premiere des 16-minütigen Werks fand am 14. Juli 2018 im „Cine k“ der „Kulturetage“ in Oldenburg statt.

Am 19. Oktober 2018 hatten wir die Ehre, „15:33“ auf dem Shortfilm Slam im „zeise“-Kino in Hamburg zu präsentieren. Zum Sieg hat es leider nicht gereicht, aber gegen einen Berlinale-Vertreter verliert man gerne. Herzlichen Glückwunsch an die Macher von „Neko No Hi“. Und Besten Dank an Chris, der uns hier die Teilnahme ermöglicht hat.

Im April 2019 war „15:33“ Teil der „First-Time Filmmaker Sessions“ des „Light-Off Film Festivals“ und wurde zusammen mit diversen anderen Kurzfilmen auf „Vimeo On-Demand“ gezeigt.

 

„15:33“ anschauen:

(Crew-Passwort erforderlich)

15:33 from KURZFILMSCHMIEDE on Vimeo.

 

Der „15:33“-Soundtrack von Bartosz:

 

Fotos Drehtag 1 von „15:33“ im Tierpark Thüle:

 

Fotos Drehtag 2 von „15:33“ an der Thülsfelder Talsperre:

 

Fotos Drehtage 3 und 4 von „15:33“ in Lemwerder:

 

Fotos Drehtag 5 von „15:33“ auf dem Waldfriedhof Blumenthal:

 

Fotos Drehtag 6 von „15:33“ im Krankenhaus Braunschweig:

 

Fotos von der Premierenfeier in Oldenburg:

 

„15:33“ auf dem Shortfilm Slam im „zeise“-Kino in Hamburg am 19.10.2018:

Nach dem Shortfilm Slam führte „AlexFilmdoku international“ noch ein kleines Interview mit uns:

 

Foto vom Vorproduktionstreffen in Bremen:

 

Storyboards zu Szene 3 (erstellt von Julia):

 

Zwischenblicke auf die entstehenden Effekte:

 

Color Grading durch Julian:

 

Pre-Teaserposter von „15:33“:

 

Teaserposter von „15:33“:

 

Das Cover von „15:33“:

No Comments Yet.

Write a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.