能 (Nō)

Die Idee für „能 (Nō)“ kam Julia und Patrick nach der Fertigstellung von „15:33“ im Jahr 2018. So war der Wunsch nach einem Kurzfilm aufgekommen, der die Fähigkeiten der Ausleuchtung und des Tons weiter voran bringt sowie auch mehr Dia- bzw. Monolog enthält. In dem Zuge hat sich Patrick mit der ersten Grundidee konrekt auseinandergesetzt und obendrein die Möglichkeit gefunden, eine kleine Hommage an das Genre des „Kaijū Eiga“ sowie sein Interesse für japanische Mythologie in das Drehbuch zu arbeiten. Anfang 2020 wurde das Skript von Michael (u.a. Darsteller in „Let’s do it!“) noch mal feingeschliffen. Er übernahm dabei ebenfalls das Design des Filmposters und unterstütze auch bei Dreh bei den Arbeiten mit den Schauspielern.

Der Produktionsstart erfolgte Anfang 2020. Die Hauptrolle hinter der Nō-Maske hat dabei Tatsuya übernommen. Die zweite Hauptrolle wurde von Chihiro gespielt, die ebenfalls die Kalligraohien für den Film angefertigt hat.

Die Kamera übernahm nach „15:33“ und „Angsthase“ erneut André, während Christoph für Licht und Ton verantwortlich war. Dabei übernahm Julia (Co-Autorin von „15:33“) die Assistenz für Kamera sowie Regie, während Annika Christoph bei Licht und Ton unterstützte. Für Make-up und Maske war hingegen Meral verantwortlich. Und Andreas (Kamera bei „Fauxpas“ und „Love > Death“) war nach „15:33“ wieder als Setfotograf mit an Bord.

Für die VFX-Arbeiten der Schlussszene konnte Nate gewonnen werden. Schnitt und Color Grading wird Christoph übernehmen. Die Musik zum Kurzfilm wird Robert (Regisseur von „Fauxpas“) schreiben. Der Abspannsong hingegen wird von Tatsuya selber geschrieben und auch eingesungen.

Die Dreharbeiten fanden am 19. Juli 2020 in Bremen statt. Aktuell befindet sich der Kurzfilm in der Postproduktion.

Die Premiere des Kurzfilms ist für 2021 geplant.

 

Produktionsfotos vom Dreh

 

Produktionstreffen am 21.12.2019 in Bremen

 

Probe mit den Schauspielern am 25.06.2020

 

#KFS15

Zum 15-jährigen Jubiläum der KURZFILMSCHMIEDE wurde im Herbst 2020 der „beste, spannendste und sowieso herausragendste Kurzfilm der KURZFILMSCHMIEDE 😜“ im ko-System über Social Media ermittelt.

Obwohl zu dem Zeitpunkt noch in der Post-Produktion, ging der Titel an „能 (Nō)“:

 

Die Nō-Maske

 

Designarbeiten von Annika

 

Storyboards für die VFX-Szene

 

Konzeptdesign für das Kaijū und Arbeiten an den VFX

 

Kalligraphiestudie von Chihiro zum Kanji

 

Kalligraphien der Kanji und 終 von Chihiro für den Film

 

Teaserbild von Patrick

 

Erster Posterentwurf von Michael

 

Das finale Poster von Michael

 

Das „Kaijū Eiga“

Mehr Informationen zu diesem besonderen Filmgenre – auch bekannt als japanischer Monsterfilm – findet Ihr übrigens hier:

https://kurzfilmschmiede.de/kaiju/

No Comments Yet.

Write a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.